Der Kontext

Beispiel und Interpretation entstammen einem grösseren Forschungszusammenhang: Während gut zwei Jahrzehnten sind von Georg Paulmichl über zweihundert Texte und eine Vielzahl von Bildern in insgesamt sieben Buchpublikationen erschienen; im Rahmen von Ausstellungen und Lesungen hat der Schriftsteller und Maler aus Prad ein breites Publikum angesprochen. Doch worum geht es in den Berichten und Geschichten des Künstlers? Wie ist er zum Schreiben gekommen? Und welche Wirkungen hat er mit seinen Texten erzielt?

Aus dem Kontext der Studie über „Georg Paulmichls Weg zum Wort“ (Gruntz-Stoll 2010) stammen die Beiträge des gleichnamigen Bandes. Sie befassen sich mit Entstehung und Entwicklung des künstlerischen Schaffens von Georg Paulmichl und setzen sich mit ausgewählten Aspekten des schriftstellerischen und gestalterischen Werks des Künstlers auseinander. Beteiligt sind neben dem Herausgeber Johannes Gruntz-Stoll als Autorinnen und Autoren Meja Kölliker Funk, Christian Mürner, Dietmar Raffeiner, Jan Weisser und Elsbeth Zurfluh.

>> StudienVerlag